Was Sie zur Unterhaltsberechnung in Deutschland wissen sollten.

Meist möchte der betreuende Elternteil der das Aufenthaltsbestimmungsrecht des gemeinsamen Kindes hat eine Unterhaltsberechnung durch das Jugendamt.

Unterhaltsberechnungen können von Jugendämtern und von Anwälten vorgenommen werden.

Die Berechnung durch das Jugendamt vornehmen zu lassen ist in der Regel kostenlos.Die Unterhaltsberechnung des Jugendamtes ist zunächst unverbindlich. Ist man mit dem Ergebnis der Unterhaltsberechnung des Jugendamtes zufrieden kann dies dann per Unterschrift des Unterhaltszahlers anerkannt werden. Ein Titel/Jugendamtsurkunde ist eine vollstreckbare Urkunde (damit kann der nicht geleistete Unterhalt gepfändet werden). Hier ist noch zu beachten, dass eine Jugendamtsurkunde/Titel nur bis zur Volljährigkeit des Kindes ausgestellt werden sollte. Sie haben Anspruch auf diese zusätzliche Klausel.

Man sollte aber immer eine andere Stelle “gegenrechnen” lassen. Jugendämter sind bei der Berechnung des Kindesunterhaltes als der “Anwalt des Kindes” unterwegs und rechnen also eher zu Gunsten des Kindes. Ist man mit der Berechnung durch das Jugendamt gar nicht zufrieden oder hat Zweifel, geht man zur Überprüfung besser zum Anwalt (hier können aber erhebliche Kosten entstehen.

Beim Anwalt sollte man einen “Fachanwalt für Familienrecht” bevorzugen” (Anwälte rechnen i.d.R. nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG- ab).

Man sollte sich auch  vorher überlegen ob man sich um jeden Euro streitet.

Streiten sich beide Parteien wegen des Unterhaltes, wird das Familien- Gericht entscheiden.

Diese Punkte sollten Sie bei der Unterhaltsberechnung beachten und nötigenfalls korrigieren lassen

  • wurde das Netto bereinigt?
    • unter dem Begriff “bereinigt” versteht man bestimmte Posten ( ehebedingte Schulden oder Schulden die vor der Ehe schon bestanden/ Aufwendungen zur Arbeit /Kilometer-Pauschale,sekundäre Altersversorgung usw) die man von seinen Netto in Abzug bringen kann. Nach “Bereinigung” hat man das Unterhaltsrelevante/ bereinigte Einkommen wie es in der Düsseldorfer Tabelle dargestellt ist.
    • Andererseits gibt es auch Positionen, die das relevante Nettoeinkommen erhöhen können (fiktives Einkommen, Wohnvorteil usw.)
  • ist das Kind minderjährig/erwachsen
  • ist das Kind privilegiert?
  • wurde das hälftige bzw. volle Kindergeld abgezogen? (bei volljährigen das volle Kindergeld )
  • besteht ein Wohnvorteil?
  • hat das Kind eigenes Einkommen?
  • wurde der Selbstbehalt eingehalten?
  • Ist der Titel/Jugendamtsurkunde dynamisch/ statisch?
  • Titel/Jugendamtsurkunde bis Volljährigkeit begrenzt ?
  • Wurden die Fahrtkosten zur Arbeitsstelle berücksichtigt?
  • wurde das Einkommen nach der Trennung berücksichtigt?
    • Nach der Trennung muss im darauffolgenden Jahr die Steuerklasse geändert werden. Das hat zur Folge, dass das Nettoeinkommen sich verringert. Die Berechnung sollte von diesem verringerten EK ausgehen.
  • bist du mehr als 2 Personen zu Unterhalt verpflichtet?
  • Wurden die Umgangskosten berücksichtigt?
    • Umgangskosten Notwendige Kosten des Umgangs, die über den dem Umgangsberechtigten verbleibenden Anteil am Kindergeld erheblich hinausgehen, können sich einkommensmindernd auswirken.

Aufgrund der zum 1. Januar 2008 in Kraft getretenen Reform des Unterhaltsrechts haben alle Oberlandesgerichte ihre Leitlinien an das neue Recht angepasst.